Vitejte Srdetschne – Herzlich willkommen in Bulgarien!

Europas neuester Urlaubermagnet

Bulgarien boomt. Nachdem das Land am Schwarzen Meer Jahrzehnte lang hinter dem Eisernen Vorhang abgeschottet gewesen ist, hat sich hier, im Osten der Balkanhalbinsel, seit 1991 einiges getan. Demokratisierung und EU-Beitritt haben für einen bemerkenswerten wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt, die landschaftliche Schönheit und das gute Wetter wiederum haben ihren Teil dazu beigetragen, dass Bulgarien heute zu den aufstrebenden Reiseländern Europas gehört. Direktflüge von zahlreichen deutschen Städten in die Küstenmetropolen Burgas und Varna sowie in die Hauptstadt Sofia machen es einfacher denn je, Bulgarien in all seiner Pracht zu erkunden.

Strandurlaub für den kleinen Geldbeutel

Goldstrand, Sonnenstrand, Sveti Konstantin – die Namen der Urlaubsorte in Bulgarien sind aus dem Angebot der deutschen Reiseveranstalter nicht mehr wegzudenken. Die weitläufigen, feinsandigen Strände locken im Sommer Hunderttausende von Touristen an die Schwarzmeerküste nach Bulgarien und laden zu einem ebenso entspannten wie interessanten Aufenthalt. Und: Dank günstiger Hotelkonditionen und deutlich niedrigerer Lebenshaltungskosten als in Deutschland bietet Bulgarien Gästen jeden Alters für wenig Geld einen Platz an der Sonne. In den vergangenen Jahren ist eine Reihe von neuen Hotels westlichen Standards entstanden und viele der älteren Häuser sind mit umfangreichen Investitionen renoviert worden, so dass sich auch verwöhnte deutsche, österreichische oder Schweizer Gäste hier besonders wohl fühlen.

Kultur zwischen Orient und Okzident

Bulgarien steht für weit mehr als Sonne, Strand und Badevergnügen: Abseits der am Schwarzen Meer gelegenen Ferienorte erstreckt sich das Land bis weit ins Herz des Balkans hinein. Romantische Wälder und Gebirge bilden einen landschaftlichen Kontrast zur Küste, und zahlreiche Kulturgüter in den Städten der westlichen Regionen zeugen von der einzigartigen Mischung europäischer und orientalischer Kultur, die Bulgarien bis heute prägt. Die Osmanen, welche Bulgarien bis ins 19. Jahrhundert hinein beherrschten, hinterließen hier zum Beispiel ihre Essgewohnheiten – zahlreiche Gerichte der würzigen bulgarischen Küche haben ein türkisches Pendant – sowie eine Reihe an Bauwerken, insbesondere Moscheen. Besonders die Hauptstadt Sofia lässt diese Vielfalt bis heute erkennen und bildet nicht umsonst das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des modernen Bulgarien. 

Die wichtigsten Bulgarien Facts auf einen Blick

Informationen
Landessprache: Bulgarisch
Hauptstadt: Sofia
Staatsform: Republik
Fläche: 110.994 km²
Einwohnerzahl: 7.679.290 letzte Volkszählung im Dezember 2006
Landeswährung: Lew (BGN)
Unabhängigkeit: Bulgarien hat sich am 03. März 1878 vom Osmanischen Reich losgelöst. Am 22. Septbemer 1908 wurde das Land offiziell anerkannt.
Zeitzone: UTC +2
Telefonvorwahl: +359

Lage
In Osteuropa gelegen, grenzt Bulgarien im Norden an Rumänien, im Westen die Republik Serbien und Mazedonien, im Süden an Griechenland und die Türkei. Außerdem ist im Osten die natürliche Staatsgrenze das Schwarze Meer. Regierungssitz und Hauptstadt von Bulgarien ist Sofia. Sofia ist auch die bedeudenste Stadt des Landes. Weitere wichtige Städte sind Plowdiw, Varna, Burgas, Russe und Stara Sagora.

Demographie
Im Dezember 2006 wurden in Bulgarien 7,6 Millionnen Einwohner gezählt. Die meisten Einwohner Leben in den Städten südlich des Balkangebirges. Die Einwohneranzahl von Bulgarien ist stark Rückläufig. Etwa 68% der Bevölkerung leben in Städten, 32% in Ländlichen Gebieten. Die Anzahl der unter-15-jährigen Bevölkerung liegt etwa bei 15%.

Sprache
Amtssprache des Landes ist Bulgarisch. Es wird jedoch auch Türkisch, Armenisch und Romani gesprochen.

Ethnische Gruppen
In 2001 wurde bei einer Volkszählung festgestellt, dass 83,9% der Bevölkerung Bulgaren, 9,5 Türken und 4,6% Roma sind. Weitere minderheiten sind Serben, Greichen, Armenier, und Walachen.

 

 

Religion
Die Verfassung aus 1991 garantiert zwar die Religionsfreiheit, doch hebt sie zugleich orthodoxe Christentum als "tradionelle Relition Bulgariens" hervor. Laut Verfassung ist der Staat und die Religion getrennt und dem Staat wird auferlegt Neutralität bei der Religion zu wahren. Mit 83,9% bilden die Christen die größte Religionsgemeinschaft, 12,2 der Bevölkerung sind Muslime.